Wie das epay-Gutscheinmodul die „Bankfiliale der Zukunft“ als digitalen Marktplatz unterstützt

Gutscheine, Mobilfunkprodukte, Konzertkarten: Ein Pilotprojekt der VR-Banken zeigt, wie sich Filialen zum modernen POS entwickeln

Nicht erst seit der Corona-Krise stehen Banken und Sparkassen vor der Frage, wie die Zukunft der Bankfiliale aussieht. Das Spannungsfeld besteht dabei aus drei Faktoren:
1. Die Notwendigkeit, Filialen wirtschaftlich zu betreiben.
2. Dabei immer die Kundenerwartungen zu erfüllen und
3. Dem gesellschaftlichen Auftrag als „Bank vor Ort“ gerecht zu werden

Eine erfolgversprechende Strategie dieses Spannungsfeld zu lösen ist es, die Filialen den veränderten Konsumgewohnheiten der Menschen anzupassen. So wie es die Genossenschaftsbanken mit dem Pilotprojekt „VR eKiosk“, dem neuen Selbstbedienungsterminal der VR-Entertain Produktfamilie, aktuell beweisen. In der „Bankfiliale der Zukunft“ werden derzeit in 23 Volksbank-/Raiffeisenbank- Standorten testweise über den VR eKiosk eine Kombination aus Dienstleistungen und Produkten offeriert. Die virtuellen Kioske sind dabei nicht auf bankeigene Angebote beschränkt, sondern bilden den Alltag von Verbrauchern ab.

Mehr als 60 Produkte bietet das epay-Gutscheinmodul im VR eKiosk

Ein wichtiger Bestandteil auf diesem „digitalen Marktplatz“ ist das epay Gutscheinmodul, eine schlüsselfertige App, die im VR eKiosk enthalten ist und bereits in anderen Branchen (z.B. Einzelhandel) erfolgreich zum Einsatz kommt. Über die integrierte epay App können im VR eKiosk rund um die Uhr mehr als 60 Gutschein- und Mobilfunk-Produkte mit einem Klick erworben werden. Die VR eKioske sind als Selbstbedienungsterminals unabhängig von den Öffnungszeiten der Filiale zugänglich und mit einem Full HD-Touchscreen sowie weiterer Peripherie ausgestattet, darunter:
• Drucker,
• NFC,
• Bluetooth sowie
• Payment-Terminal.

Über den großen Multi-Touchscreen können so über integrierte Apps Mobilfunk-Prepaid-Karten, Gutscheine, Geschenkkarten sowie (Konzert-)Tickets gekauft, bezahlt und sofort ausgedruckt werden. Damit wird die Bankfiliale zum „Point of Sale“, der mit externen Partnerangeboten ein vernetztes Konsumumfeld schafft, das zum einen Bestandskunden enger an das Institut bindet und zugleich neue, attraktive Zielgruppen erschließt. Mit dem Pilotprojekt, das zunächst ein Jahr lang getestet und dann ausgerollt werden soll, sind die VR-Banken „First Mover“. Sie zeigen das Potenzial, das Bank-Filialen auch im digitalen Zeitalter haben, wenn sie sich geschickt an die sich wandelnden Kundenbedürfnisse anpassen. Dass der VR eKiosk den Kundenbedürfnissen entspricht, zeigt auch die aktuelle Auszeichnung des Best Retail Case Awards / Anwender-Voting mit dem VR eKiosk auf dem 3. Platz!

Sofort gültige Gutscheine „to go“ mit dem epay Gutscheinmodul

Der Kunde kann sofort einsatzbereite Gutscheine für namhafte Brands aus den Bereichen Fashion/ Lifestyle/ Elektronik/ Gaming/ Streaming kaufen und mitnehmen, denn das epay-Gutscheinmodul verfügt über Schnittstellen zu allen nötigen Peripherie-Einheiten des VR eKiosk, darunter zum Payment-Terminal und zum Drucker. Der Prozess läuft dabei wie folgt ab: Der Kunde wählt über die App den gewünschten Gutschein aus und bezahlt per Karte (auch kontaktlos möglich) über das Payment-Terminal. Anschließend wird das entsprechende Gutscheinprodukt aus dem virtuellen PIN-Lager geholt und der Kunde erhält zwei Belege: Einmal den Kassenbeleg beziehungsweise seine Rechnung sowie einen weiteren Beleg mit dem Gutschein-PIN.

Das epay-Gutscheinmodul ist modular aufgebaut und an jedes System anpassbar

Vom Grundgerüst her ist das epay-Gutscheinmodul modular und skalierbar, das heißt um weitere Services (KYC/Altersverifikation, Bezahlung, Vermarktung mit Performance-Messung, Spot-Promo, Ticketing und vieles mehr) erweiterbar. Je nach Kundenwunsch und eingesetztem System kann die App, die auf Android 6+ Basis entwickelt wurde, auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst und gebrandet werden. Entscheidend ist neben der technologischen Backend-Prozesssicherheit und dem intuitiven Frontend vor allem das vielfältige Angebot – denn hier gilt „Content is King“: End-Kunden erwarten in einer Gutschein-App, dass sie alle ihre bevorzugten Marken und Produkte vorfinden. Im Brandnetzwerk des Gutschein- und Zahlungsdienstleisters epay sind über 2.000 international bekannte Marken wie auch lokale Heros aus den Bereichen Lifestyle & Shopping, Gaming & Social Network, Musik & Entertainment, Software, Prepaid Mobile, Payment, Sports & Events sowie Ticketing.

epay ist Experte für Digitalisierung des POS: Rund 100 virtuelle Kioske werden bedient

Mit der Ausstattung der 23 VR eKioske mit seinem Gutscheinmodul hat epay seine führende Position in der digitalen Content-Distribution am physischen POS in der DACH-Region weiter ausgebaut: Insgesamt hat epay nun rund 100 virtuelle Kioske im Einsatz, davon die Mehrzahl im Einzelhandel (LINK zur REWE PI auf epay Blog). Damit deckt das Unternehmen die komplette Bandbreite im Sinne eines Multi-/Omnichannel-Ansatzes ab: Mit dem Gutscheinmodul für digitale Kioske wird der bislang vorhandene Medienbruch am POS verhindert und epay bedient damit neben der „Mein-Guthaben App“ für mobile Endgeräte und seinen Online-Shops alle verfügbaren Kanäle, egal ob mit oder ohne integrierter Payment-Lösung.

Weitere Informationen zum VR eKiosk und den beteiligten Partnern: https://vr-ekiosk.de/